Galerie Atelier Armin Thommes

 

Auftragsarbeiten

Sie können ganz nach Ihren Vorstellungen Aufträge erteilen: Porträts (Menschen, Tiere usw.), Landschaften, das eigene Heim, Autos usw.; und dies ganz nach Wunsch in realistischer, fotorealistischer oder auch expressiv-abstrahierender Manier. Ab 250,- EURO. Hier einige Beispiele

 

Das Farb - Raum - Konzept

in der Intensivstation des Krankenhauses von Oberwesel

Die Intensivstation untergliedert sich in zwei Großbereiche in die Patientenzimmer einerseits und in die Durchgangszone, mit Flur, Schleuse und Umbettungsraum, andererseits.
Da die Aufgaben und Zwecke in diesen beiden Bereichen verschieden sind, muss auch ein jeweils entsprechendes farbliches Umfeld geschaffen werden.
Die auf eine Intensivstation eingelieferten Patienten befinden sich meist in einer lebens-bedrohlichen Situation, die mit enormen Angstzuständen einhergeht. Den Ängsten und der inneren Unruhe muss mit einer entsprechenden Farbgebung entgegengewirkt werden.
Die Kombination der Blautöne mit dem Grün im unteren Wandbereich wirkt zunächst ganz allgemein beruhigend. Die durch Angst hervorgerufene innere Angespanntheit wird abgemildert. Die Farben vermitteln Ruhe, Entspannung und Behaglichkeit. Um diese Wirkung erzielen zu können, sind die Farbwerte in abgedämpften Tonwerten angeordnet. Azur- und Ultramarinblau müssen in ihrer intensiven Wirkkraft durch Weiß abgemildert werden, da sonst andere Empfindungswerte entstehen. Ebenso verhält es sich bei dem aus mehreren Grüntönen zusammengestellten unteren Farbbereich. Werden die Einzelfarben in zu starker Intensität gewählt, so können selbst Blau- und Grüntöne erregend wirken.
Hinzu kommt hier die Anordnung in drei Farbzonen einem hellblauen oberen Bereich, ein etwas dunkleres Blau im mittleren Bereich und eine grüne untere Zone. Diese Farbflächen sind nach den Gesetzen des Goldenen Schnittes berechnet. D.h. alle Flächen befinden sich im gleichen mathematischen Verhältnis zueinander. Hiermit entsteht dann auch auf formaler Ebene Harmonie.
Für die besondere Wirkung der Patientenzimmer sorgt noch die spezifische Anordnung der Farbflächen. Blickt man längere Zeit auf die Wände, so erscheint die hellblaue obere Fläche als Himmel und die mittlere Zone scheint als Horizontbereich zurückzuweichen. Die grüne untere Zone vermittelt den Bezug zur Nähe. D.h. es entsteht über Farbassoziationen plötzlich eine räumliche Tiefe, obwohl es sich nur um Farbstreifen handelt. Es kommt so für den Patienten zu einer sehr angenehmen tiefenräumlichen Atmosphäre. Darauf abgestimmt ist dann abschließend der Fußboden.
Diese formale Struktur in Umsetzung des Goldenen Schnittes wird auch in der Durchgangszone übernommen, um hier eine optische Ausgewogenheit zu erhalten. D.h. die Erfordernisse im Patientenbereich sind für die Form der Durchgangszone maßgeblich. Was geändert werden musste, waren lediglich die entsprechenden Farbwerte. Dem beruhigenden Patientenbereich musste hier ein eher anregender Farbwert für den Personalbereich zur Seite gestellt werden. Die in Ocker-, Siena- und Umbratönen gehaltenen Farbstreifen sind ebenfalls durch Weiß in ihrer Intensität abgemildert. Dadurch wirken sie zwar erregend, sind aber nicht zu energiereich. Denn eine zu hohe Farbintensität würde den ohnehin schon vorhandenen Stresszustand der Mitarbeiter zu sehr steigern. Die Farbe muss zwar die Energien mobilisieren, sie darf aber nicht zur Aufregung führen.
Ein weiterer Aspekt für das Anlegen eines Kontrastes zwischen der beruhigenden Patientenzone und dem erregenden Personalbereich ist der Umstand, dass die Mitarbeiter häufig zwischen diesen Bereichen hin und her wechseln, um die Patienten zu betreuen. Dieser ständige Wechsel zwischen der kalten und der warmen Farbzone erhöht noch zusätzlich die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter.
Im Sinne Goethes haben wir einen angenehmen Empfindungsraum geschaffen, der über physiologische Prozesse auf das Wesen des Menschen einwirkt.